© Jan-Eric Voß

Naturschutzgebiet Esprehmer Moor

Reste eines großen Hochmoores

Glockenheide © Jan-Eric Voß

Das Esprehmer Moor liegt zwischen Schleswig und Fleckeby südlich der Bundesstraße 76. Die knapp 38 ha große Fläche ist der Rest eines ehemals 400 ha großen Moores, das Ende der 60er Jahre fast vollständig kultiviert wurde. Die vielen bäuerlichen Torfstiche sind heute Lebensraum von Feuchtheiden und Torfmoospolstern. Typische Pflanzenarten sind Schmalblättriges und Scheidiges Wollgras, Weißes Schnabelried, Rosmarinheide, Rundblättriger Sonnentau und Pfeifengras. Unter den Tieren sind hier der seltene Hochmoorbläuling, Moorfrosch, Kreuzotter und Ringelnatter, Krickente, Wiesenweihe und Goldregenpfeifer zu Hause. Das Naturschutzgebiet Esprehmer Moor gehört größtenteils der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein.

Kontakt

Schutzgebietsbetreuung
Jan-Eric Voß
Kochkoppel 39
24857 Borgwedel
janericvoss@gmail.com

Erfahrt mehr über unsere Schutzgebiete

Das 120 ha große Naturschutzgebiet Reesholm liegt 10 km östlich von Schleswig. Es handelt sich um eine weit in die Schlei hineinragende Halbinsel, welche größtenteils nur wenige Dezimeter über der mittleren Wasserlinie liegt. Dieser Teil wird bei Hochwasser häufig überflutet, so dass sich dort botanisch wertvolle Salzwiesen­gesellschaften und Brackröhrichte finden. Im südlichen Bereich der Halbinsel befindet sich eine höher gelegene, flache Moränen­platte mit sandigem, mageren Grünland.

Mehr erfahren

Das Naturschutzgebiet umfasst rund 10 Kilometer des Dannewerks (östlicher Teil des Krummwalls, Hauptwall und Margarethenwall), die Wallanlagen um die ehemalige Wikingersiedlung Haithabu am Haddebyer Noor. Außerdem zählen einen Teil der nördlich davon liegenden, bewaldeten Hochburg und der westlich des Ochsenwegs liegende Teil des Kograbens zum Naturschutzgebiet. Es wird in weiten Teilen geprägt von Sandmagerrasen, Borstgrasrasen und kleinflächigen Zwergstrauchheiden.

Mehr erfahren

Das ca. 38 ha große Esprehmer Moor ist der Rest eines ehemals 400 ha großen Moores, welches Ende der 60er Jahre fast vollständig kultiviert wurde. Die vielen bäuerlichen Torfstiche sind heute Lebensraum von Feuchtheiden und Torfmoospolstern. Typische Pflanzenarten sind Wollgras, Weißes Schnabelried und Rundblättriger Sonnentau. Unter den Tieren finden sich Hochmoorbläuling, Moorfrosch, Kreuzotter und Ringelnatter.

Mehr erfahren

Der Bültsee liegt 6 km nordwestlich von Eckernförde und gilt als einer der letzten noch einigermaßen nährstoffarmen Seen in Schleswig-Holstein und in Deutschland. Es handelt sich um ein Toteisloch, das in der letzten Eiszeit entstanden ist. Der See wird vom Grundwasser gespeist und hat weder Zu- noch Abfluss. Die Wasserfläche befindet sich im Eigentum der Gemeinde Kosel, die angrenzenden Flächen gehören der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein.

Mehr erfahren

Kern des Schutzgebiets ist ein ursprünglich ca. 500 m langer und 9 m hoher Geländerücken, ein so genanntes Os. Dieses entstand während der letzten Eiszeit durch Ablagerungen der Gletscher. Die Vegetation setzt sich aus seltenen, an nährstoffarme Verhältnisse angepasste Pflanzen zusammen. Durch die Verzahnung mit den angrenzenden Niederungsbereichen findet sich in dem kleinen Gebiet eine enorme Artenvielfalt.

Mehr erfahren

Das NSG Schleimündung ist eine Halbinsel am nördlichen Ufer der Schleimündung, östlich von Maasholm. Es handelt sich um eine natürliche und sehr abwechslungsreiche Strandwalllandschaft. Die östliche Küstenlinie ist eine typische Flachküste mit Strand, Dünen, Strandwällen und Trockenrasen. An der Westseite sind Nehrungshaken mit ausgeprägten Windwatten ausgebildet. Das Gebiet ist ein bedeutendes Brut-, Rast- und Überwinterungsgebiet für nordische Zugvögel.

Mehr erfahren

Das NSG Schwansener See liegt auf der Halbinsel Schwansen direkt an der Ostsee zwischen den Orten Damp im Süden, Schönhagen im Norden und Dörphof im Westen. Der Schwansener See mit einer Größe von ca. 110 Hektar wird von einer schmalen Nehrung von der Ostsee getrennt. Er ist umgeben von einem geschlossenen Schilfröhrichtsaum, Salzwiesen und landwirtschaftlich genutzten Weideflächen. Das gesamte Naturschutzgebiet verfügt über insgesamt 215 Hektar.

Mehr erfahren

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.