© Bodo Puttins

Schleswig

Schleswig

Seeadlerhorst und Vogelzug

© OpenStreetMap-Mitwirkende

Schleswig, die Stadt an der Schlei, übt einen ganz besonderen Reiz für Vogelbeobachter aus. Vom imposanten Schloss Gottorf aus hat man die Möglichkeit ein seit vielen Jahren besetztes Nest eines Seeadlerpaares störungsfrei einzusehen (1). Um zum Beobachtungspunkt am Burgsee zu gelangen, läuft man über eine Wiese am Parkplatz vor Schloss Gottorf und einem Pavillon mit Cafe vorbei. Vom Ufer einer kleineren Wiese, auf der auch der Netzausleger (eine Holzkonstruktion mit Hängematte) steht, hat man eine gute Sicht auf das am gegenüberliegenden Ufer befindliche Seeadlernest. Der beste Zeitpunkt zum Beobachten ist sicherlich Ende März, Anfang April, wenn die Jungen geschlüpft sind und die Bäume noch unbelaubt sind. Im Sommer rasten zudem oft Fischadler am Burgsee. Im Herbst ist der Burgsee Tagesrastplatz für tausende Reiher- und Tafelenten, die nachts auf der Schlei nach Nahrung tauchen. Im Frühjahr ist von hier aus zudem eine reiche Brutvogelwelt mit Wasserrallen, Rohrweihen und gelegentlich Rohrschwirlen zu beobachten.

Besonders gut beobachten lässt sich in Schleswig auch der Vogelzug, da die Schlei für viele Arten einen engen Zugkorridor darstellt. Unzählige Wasservögel überqueren bei Schleswig die Landenge zwischen Nord- und Ostsee. Im Juni lassen sich Ketten von ziehenden Eiderenten beobachten, die von der Ostee zum Mausern ins Wattenmeer ziehen. Im August folgen Flussseeschwalben in großer Zahl neben den selteneren Brand-, Zwerg-, Küsten- und Trauerseeschwalben; auch Limikolen sind hier zu sehen. Im September nutzen Pfeif- und Spießenten die Schlei als Zugkorridor, im Oktober sind große Scharen Weißwangengänse zu beobachten. Der Frühjahrszug ist weniger stark ausgeprägt, doch sind auch hier besondere und seltene Sichtungen möglich. Besonders gut kann man den Vogelzug in Schleswig auf der Freiheit von einem markanten Landvorsprung am Schleiufer mit Bronzeskulptur (2) wahrnehmen (direkt hinter dem Hotel Strandleben). Besonders die Morgenstunden sind für die Beobachtung ziehender Vögel interessant, an guten Tagen dauert das Zuggeschehen jedoch den ganzen Tag an. Im Sommer sind vor allem die Abendstunden lohnend. Bei Westwind ziehen die Vögel oft besonders niedrig und lassen sich bestens beobachten. Auch der Durchzug von Greifvögeln und Singvögeln konzentriert sich im Herbst über diesen Landvorsprung.

Mehr Informationen und Beobachtungstipps findet ihr in der Zeitschrift Der Falke (Ausgabe 2/2021) in dem Artikel Beobachtungstipp: Reesholm und Schleswig.

 

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.